zurück

Gedanken der Freien Wähler zum Jahresende 2004

 Stadtrat Günter Schirmer fasste in der Jahresschlusssitzung 2004 einige Gedanken zusammen: 

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geschätzte Damen und Herren der Stadtverwaltung, verehrte Kolleginnen u. Kollegen aller Fraktionen, werte Ehrengäste und Zuhörer,

 lassen Sie mich nun als Schlussredner durch meine Vorgänger bereits Angesprochenes knapp zusammenfassen und ergänzen!

Anhand vielleicht recht eigenwilliger Buchstaben-Kürzel, möchte ich aus dem Blickwinkel der Freien Wähler die Kernpunkte des abgelaufenen Gemeindejahres festmachen:

Meine Abkürzungen heißen schlicht:  HK  -  HG  -  HS  -  HW   -   HT   -   HV  -   HM   -   HP    /   bedürfen aber ganz sicher noch einer kurzen Erläuterung. 

HK, Herr Bürgermeister, soll aus meiner Sicht stehen für „hohe Kompetenz“, die Sie heuer bei der Leitung der gewiss nicht immer einfachen Sitzungsthematiken bewiesen. Gleiches gilt auch für die übersichtliche und umfassende Präsentation bei der letzten Bürgerversammlung. 

Fortfahrend im Lob für alle Stadtbediensteten: HG heißt schlicht weg Helbich Gabriele: Liebe Gabi, deine Initialen stehen selbstredend für „hohe Güte“!

HD, herzlichen Dank also, für die makellosen Vor- und Nachbereitungen aller Stadtratssitzungen! 

HS als Kürzel wurde bereits x-fach genannt und bedarf kaum mehr ergänzender Worte.  Die Hauptschule Kolbermoor in ihrer Bildungsvielfalt hat nun in den neuen Räumen alle Möglichkeiten sich zu entwickeln und zu bewähren.

Lehrer und über 600 Schüler finden hier nicht nur einen optimalen Lernort vor, sondern auch eine Stätte zum Wohlfühlen. 

Als weiteres Jahres- und Zukunftsleitthema in aller Munde: HW!

Die Hochwasserschutzmaßnahmen sind eingeleitet und werden uns in Einzelentscheidungen und Teilfinanzierungen noch Jahre lang treu bleiben. 

Übergeordnet erscheint mir in unserer Kommune als HT, als das Hauptthema des Jahres, der erste reale Planungsansatz im Spinnereigelände. Nach zehnjähriger Überstrapazierung der Konjunktivformen „hätte, müsste, könnte, sollte ...“ 

wird nun das Hauptprojekt Kolbermoors einer HN, einer hochwertigen Nutzung zugeführt. Diese HN-Forderung betrifft den Erhalt der schützenswerten Bausubstanz gleichermaßen wie die neue Wohnbebauung. 

Eben genannte Baumaßnahmen und Projekte der Stadt haben zwangsläufig zu einer HV, einer signifikanten Höherverschuldung auf Dauer geführt. Diese begrenzt allzu großes Wunschdenken in den nächsten Jahren. 

Sie, liebe Stadtratskolleginnen und -kollegen, zeigten im abgelaufenen Jahr eine respektable HM, ein hohe geistige und moralische Mobilität. Neben vielen ein-stimmig getroffenen Entscheidungen beeindruckten vor allem jene Abstimmungen, die Sie in Überzeugung und Gewissensverantwortung gegen die eigene Parteimeinung stellten.

Das dokumentiert doch ein hohes Maß an Souveränität jedes einzelnen Ratsmitgliedes und legt zugleich Zeugnis ab für eine lebendige Demokratie auf Gemeindeebene. 

Abschließend wende ich mich an die HP.  Umfassend und sachlich informierten  die Vertreterinnen der Heimatpresse die Bürger über unsere Arbeit . Mit einem HD, herzlichen Dank, an Sie, Frau Langwieder und Frau Oberneder, verbinde ich die Bitte der loyalen Berichterstattung auch im neuen Jahr. 

Ein pauschales Dankeschön richte ich letztlich an alle Bewohner unserer Stadt, die in irgendeiner ideellen, gemeinnützigen Weise dazu beitrugen, dass unser Kolbermoor auch heuer lebens- und liebenswert war. 

Wir sollten in einer optimistischen Grundstimmung den Jahreswechsel vollziehen        in der simplen Erkenntnis, dass selbst kleinste Schritte vorwärts sich einem Ziel nähern. Und wenn sich eine große Mehrheit auf dieses Ziel zubewegt, dann kann das nicht gänzlich falsch gewählt sein! 

Ich danke Ihnen im Namen der Freienwählervereinigung Kolbermoor“