Freie Wähler Kommunalwahlen 2002 im Visier

In der Jahreshauptversammlung 2001 der Freien Wählervereinigung Kolbermoor standen  turnusgemäß die Neuwahlen auf dem Programm. Eingangs erläuterte Vorsitzender Rainer Laukemper die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres.  Nach dem einwandfreien Kassenbericht konnte die Vorstandschaft entlastet und entlassen werden. Gerhard Schlarb führte als Wahlausschussmitglied mit Stadtrat Josef Hartinger jun. die Neuwahlen der Vorstandschaft durch.
Vorstandschaft erweitert
Eindeutig in ihren Ämtern bestätigt und neugewählt wurden: 1. Vorsitzender - Rainer Laukemper, 2. Vorsitzender - Dieter Kannengießer, Schatzmeisterin - Erika Schütt, Pressesprecher Günter Schirmer. Für spezielle Bereiche wurden in den Vorstandskreis neu aufgenommen: Jugend und soziale Fragen - Alfred Thunig ; städtebauliche Entwicklung Michael Dümmling. Die beiden neuen FW-Fachreferenten bewiesen gegenüber der fragestellenden Presse sogleich ihre Kompetenz.

Foto: (von links: Alfred Thunig, Dieter Kannengießer, Michael Dümmling, Josef Hartinger jun., Erika Schütt, Rainer Laukemper, Günter Schirmer

Position der Freien Wähler erläutert
Anschließend referierte Pressesprecher Günter Schirmer mittels Beamer über die Eckpunkte und Positionen der Freien Wähler. So konzentriert sich deren Arbeit ausschließlich auf die kommunalen Ebenen der Stadt und des Landkreises. Diese kommunalpolitische Mitarbeit gewährleiste die parteifreie Unabhängigkeit, die für die örtliche Gemeinschaft unverzichtbar ist, so Schirmer. Die Freien Wähler können und müssen nicht auf Vordenker aus Parteizentralen zurückgreifen, da die Aufgabenstellung in der Gemeinschaft nicht oppositionell zu sehen ist. Während es sich in  der Gesetzgebung bei Bund oder Land um die Festsetzung allgemein geltender Grundsätze handelt, sind in der Kommune konkrete Sachbehandlungen und direkte Entscheidungen nötig.
Kommunale Selbstverwaltung als Grundlage
Für die Freien Wähler stellt also die kommunale Selbstverwaltung die Grundlage der Demokratie dar.  Die permanente Streit über die Gesetzgebung lässt die Parteien allgegenwärtig erscheinen. Dies führt selbstverständlich dazu, dass die Freien Wähler nicht das gleiche Presseinteresse an sich ziehen können wie die Parteien. Dennoch ist es nach Ansicht von Schirmer vorteilhaft, bei Entscheidungen keine ideologischen Zwänge oder parteipolitischen Vorgaben beachten zu müssen.
Projekte wie z. B. Schulzentrum, Bau- Wertstoffhof oder Sportgelände am neuen Friedhof wurden von den Freien Wählern durch ihr Beschlussvotum positiv begleitet. Dennoch sind die Stärken der Freien Wähler im kommenden Wahlkampf klar herauszustellen. Diese sind u. a. Unabhängigkeit, fachliche Kompetenz und klare Zielvorstellungen für die Stadt Kolbermoor.
Kandidatenentscheidungen für die Kommunalwahlen 2002 im Herbst
Im Herbst 2001 bestimmen die Freien Wählern ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen. Zu diesem Zeitpunkt wird auch über einen möglichen Bewerber um das Bürgermeisteramt entschieden. Kompetente Leute aus vielschichtigen Qualifikationsbereichen, wie Produktion, Handwerk und Handel, Sport und Erziehung, Verwaltung und Management werden die Liste der Freien Wähler besetzen. Ziel ist das erreichen der Fraktionsstärke um wirkungsvoll für Kolbermoor kommunalpolitisch arbeiten zu können.

FW-Stadtrat: Dieter Kannengießer