zurück

Bürgerzeitung 06/2000

Aktuelle Themen in der Jahreshauptversammlung 2000 der Freien Wähler Kolbermoor

Deutlicher Zuspruch für politische Mitwirkung
Ortsvorsitzender Rainer Laukemper zeigte sich erfreut über den deutlichen Zuspruch, den die Freien Wähler Kolbermoor durch ihre politische Mitwirkung in der Stadt erfahren. Anschließend führte er die Aktiväten des abgelaufenen Jahres, wie z. B. die Beteiligung am Ferienprogramm auf der Schlarb-Ranch oder die Feier zum25-jährigen Bestehen der Freien Wähler Kolbermoors auf. Desweiteren wies er darauf hin, dass der seit Sommer 1999 unter www. Freie-waehler-kolbermoor.de eingerichte Internetauftritt des Ortsverbandes bereits eine beachtliche Besucherzahl aufweist. Nicht nur aktuelle Sitzungstermine können dort abgerufen werden, sondern auch interessante Lokalpolitik.
Über einen zufriedenstellenden Zuwachs der Finanzmittel berichtete Schatzmeisterin Erika Schütt und meinte:  „Für den kommenden Kommunalwahlkampf werden wir jede Mark brauchen“.
Harte Verhandlungsnüsse zu knacken
Über die laufende Arbeit im Stadtrat referierte FW-Stadtrat Dieter Kannengießer und ging  auf Haupthemen, insbesondere die neue Hauptschule, festzusetzende Sportflächen im künftigen Flächennutzungsplan, den neu zu errichtetenden Bauhof und den Jugendtreff ein. Nach Aussage Kannengießers sind bei der  Entwicklung des ehemaligen Spinnereigeländes noch harte Verhandlungsnüsse zu knacken.
Außerdem informierte er über das laufende Volksbegehren „Macht braucht Kontrolle: Für ein unabhängiges Verfassungsgericht in Bayern!“ Seiner Ansicht nach würde die angestrebte Änderung der Verfassung die Verfassungsgerichtsbarkeit stärken.
Kolbermoor hat bedarf an verträglichem Kleingewerbe
Eine rege Diskussion entfachte die Gewerbeansiedlung an der Zugspitzstraße. Als klare Meinung wurde  von den Freien Wählern herausgestellt, dass Kolbermoor nach wie vor Bedarf an verträglichem Kleingewerbe hat. Den Bedenken der Anlieger wurde schon durch Änderungen in der Vorplanung weitgehend Rechnung getragen. Eine direkte Anbindung zur Staatsstraße, so wie sich dies die Anlieger gewünscht hätten, erhielt vom zuständigen Straßenbauamtes eine Absage. Der Verkauf der Gewerbeflächen der Stadt Kolbermoor dient u. a. dem kostenintensiven Vorhaben : Neue Hauptschule.
Ortsvorsitzender Rainer Laukemper bat in seinem Schlußwort die Freie Wählerschaft weiterhin ihre politischen Ziele für die Stadt so bürgernah und klar zu definieren.
 



 
 

FW Pressereferent - Günter Schirmer