zurück

Bürgerzeitung 08/2001

Freie Wähler für mehr Bürgerbeteiligung

Vor der Sommerpause lud der Vorsitzende der Freien Wählervereinigung Kolbermoor, Rainer Laukem-per, die Vorstandsmitglieder zu einer Arbeitssitzung. Kernpunkte der Besprechung waren die personellen Entscheidungen zu den Kommunalwahlen 2002, Wahlinhalte und  -strategien. Vor allem die Kandidatur-frage zum Bürgermeisteramt wurde sachlich diskutiert . Im Herbst, zum Auftakt der Wahlkampfsaison, sollen die gefassten Beschlüsse veröffentlicht werden.

Zum weiteren Zentralthema entwickelte sich die von Dieter Kannengießer aufgeworfene Inhaltsfrage, ob bei so wichtigen Ortsbelangen wie der Entwicklung des Spinnereigeländes nicht eine Bürgerbeteiligung erfolgen sollte, ja sogar müsste. Das Stadtratsmitglied der Freien Wähler versprach unter der Rückendeckung der Vorstandschaft, bei der nächsten kommunalen Sitzung diesbezüglich eine Anfrage einzubringen.
Der dritte Hauptpunkt des FW-Treffens galt den zwei neuen Vorstandschaftsmitgliedern Michael Dümm-ling und Alfred Thunig, die sich nachfolgend steckbriefartig den Kolbermoorer Bürgerinnen und Bürgern
vorstellen.
Michael Dümmling: 39 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, ist beruflich mit Standortentwicklungsfragen für den Lebensmitteleinzelhandel außerhalb des Heimatortes beschäftigt. Wegen häufiger Arbeitskontakte mit Kommunen „entstand auch die politische Neugier für Entwicklungs- und Entscheidungsfragen Kolber-moors“, ohne dabei Eigeninteressen zu verfolgen. Der Hobbysportler sieht sich „im sachlich angenehmen Klima der Freien Wähler gut aufgehoben, zumal hier die Entscheidungen unabhängig und überparteilich gefällt werden und Querdenken nicht nur erlaubt ist, sondern konstruktiv gewünscht wird“.
Der  38jährige Alfred Thunig ist ebenfalls verheiratet, hat auch zwei Kinder und leitet die technische Aus- und Weiterbildung eines Rosenheimer Großbetriebes. In ergänzender Funktion ist er Fachreferent für CNC-Technik und Vorsitzender des Prüfungsausschusses der IHK München. In die Bildungs- und Ar-beitswelt junger Menschen involviert, ist er Kenner des Problemkreises „Jugend und Beruf“. So macht sich das engagierte Elternbeiratsmitglied der Kolbermoorer Grundschule bei den Freien Wählern auch für den Bereich Bildung und Soziales stark und fordert „mittelfristig - neben dem geplanten HS-Neubau – auch die Etablierung anderer weiterführender Schulen“.

Vorstandsbesprechung im Juli 2001


              Foto: (von links: Rainer Laukemper, Alfred Thunig, Günter Schirmer, Dieter Kannengießer)

       Günter Schirmer, Pressereferent  FW