zurück



Freie Wähler – Bei Gewerbeansiedlung Hochwasserschutz beachten

In der Stadtratssitzung am 29.11.2000 wurde folgende Stellungnahme für die Freien Wähler Kolbermoor zur 24. Änderung des Flächennutzungsplanes – Ansiedlung der Firma Rasco -abgegeben:
Flächennutzungswünsche maßvoll entwickeln
„Bereits in der Ferienausschußssitzung am 30.08.2000 haben wir einstimmig unser Interesse an der Ansiedlung des Gewerbebetriebes Rasco in Kolbermoor durch Beschluß bekundet . Die Firma Rasco hat hier der Stadt die Flächenentwicklung bis Ende November vorgegeben, die nunmehr mit Biegen und Brechen eingehalten werden soll.  Wir haben auch weitere Flächennutzungswünsche, bei denen wir auch keine Benken haben, diese zeitlich maßvoll zu entwickeln.
Hochwasserschutz beachten
Wegen der bekannten Problematik des Hochwasserschutzes habe ich mich im Namen der Freien Wähler Kolbermoor in der besagten Sitzung gegen die Ausweisung dieser ca. 20.000 m2 großen Fläche, die im Endstand der Erweiterungen 50.000 m2  an der gewünschten Stelle in Schwaig ausgesprochen. Diese Problematik scheint sich nunmehr zu bestätigen. Während die Stadt auf eigene Kosten ca. 3 ha. Ersatzflächen bereitstellen soll, sind die Ersatzflächen für die Erweiterungsflächen noch nicht berücksichtigt. Außerdem sind noch weitere schwerwiegende Probleme aufgetreten, die wir in der nichtöffentlichen Sitzung zu besprechen haben.
Gewerbeansiedlung in der ehemaligen Spinnerei möglich ?
Zur Festschreibung des Regionalplanes Südostoberbayern (Region 18) haben wir mit Stadtrats- bzw. Ferienausschußbeschluß vom 10.09.1996 u. a. folgende Stellungnahme unter Ziffer 4 zur Gewerbeentwicklung in der ehemaligen Spinnerei abgegeben „Die Stadt hofft, dass die 400 entfallenen Textilarbeitsplätze in den nächsten Jahren in dieses Gebiet wieder hineinkommen“.  Nach wie vor sind alle Verhandlungen zum Vorhabens- und Erschließungsplan auch in Bezug auf Gewerbeansiedlungen mit der Firma Anterra möglich.

Gewerbeansiedlung ja - aber nicht mit heißer Nadel gestrickt und nicht um jeden städtebaulichen Entwicklungspreis. Die Freien Wähler beantragen daher, den Billigungsbeschluß bis zur Lösung der genannten schwerwiegenden Probleme zurückzustellen bzw. heute abzusetzen (der Antrag wurde abgelehnt).

Sollte unserem Antrag nicht stattgegeben werden, sehen wir uns gezwungen die Billigung des Entwurfes zur 24. Änderung des Flächennutzungsplanes abzulehnen“.

Dieter Kannegießer – Freie Wähler Kolbermoor