Freie Wähler setzen auf Bürgernähe

Kernthema „Ganztagesbetreuung“ - Vorstellung des Landratskandidaten

Ortsvorsitzender Alfred Thunig freute sich über den Besuch der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Sylvia Rothmayer und deren Kolleginnen Regina Rackl und Renate Wendt. Zentrales Thema war die Auswirkung der staatlich verordneten Stundenkürzungen von 19 auf 12 Stunden für die Ganztagesklasse an der Hauptschule Kolbermoor. Die Elternbeiräte sahen die Umstellung der Konzeption in diesem Bereich als problematisch an. Mit dem angebotenen Ersatz der fehlenden Lehrerstunden mit einer Pauschale von 6.000 €/jährlich, könne diese Kürzung nicht abgefangen werden. Gerade die Schülerinnen und Schüler, die eine Intensivierung des Lernstoffes benötigten, werden dadurch benachteiligt. Einhelliger Tenor der Versammlung war, dass die von der Staatsregierung angekündigte Ausweitung und Verbesserung der Ganztagesbetreuung durch diese Kürzung als „Augenauswischerei“ zu sehen sei. Die betroffenen Eltern haben bereits eine umfangreiche Unterschriftenaktion in Bayern gestartet, die den Verantwortlichen in Kürze übergeben werden soll. Freie Wähler Stadtrat Günter Schirmer erläuterte hierzu den kürzlich im Stadtrat gefassten Beschluss und die Maßgabe, dass an der örtlichen pädagogischen Konzeption nichts geändert werden sollte.

Alfred Thunig will als Bürgermeisterkandidat die eingeführten  „kommunalpolitischen Stammtische“ bei den Freien Wählern themenbezogen fortführen, um nach seinen Worten weiterhin das „Ohr am Bürger zu haben“.

Anschließend stellte sich Landratskandidat Dieter Kannengießer vor. Mit seinem Wahlslogan „Dieter vor Ort – total kommunal“ will er sich in den Gemeinden vor Ort direkt mit lokalen Problemen auseinandersetzen und ausschließlich in den beiden kommunalen Ebenen - Gemeinden und Landkreis -  tätig sein. „Wir als überparteiliche Wähler müssen uns sicherlich nicht in die parlamentarische Ebene begeben, um die Probleme in die Gesetzgebung zu transportieren. Wir können uns an alle Abgeordneten, gleich welcher Partei wenden“, so Kannengießer. Die Sachthemen im Ort seien nicht geeignet, diese nach Parteibuch zu erledigen. Für das Landkreisgebiet erläuterte der Referent die Aufgabenstellungen, wie z. B. Sachausstattung für weiterführende Schulen, wohnortnahe Gesundheitsversorgung durch die Kreiskrankenhäuser, Fremdenverkehr und Abfallwirtschaft.

Der Landratskandidat der Freien Wähler, Dieter Kannengießer, mit seiner Devise für den Wahlkampf